Thermozyklusprüfstand

  Thermozyklusofen in einem Labor Urheberrecht: © IOT Thermozyklusofen

Die grundlegende Forschung und Entwicklung von Wärmedämmschichten erfordert detaillierte Kenntnisse über die Thermowechselbeständigkeit des Werkstoffverbunds aus Wärmedämmschicht und Schaufelmaterial. Das Funktionsprinzip des dargestellten Thermowechselprüfstands beruht auf dem physikalischen Effekt der Konvektion. Die Schichten können bis T = 1.200 °C an Atmosphäre untersucht werden. Die durchlaufenen Zyklen können beliebig eingestellt werden. Der Probenhalter wird über einen Schrittmotor in den Ofen hinein und –hinausgefahren. Der Probenhalter wird während der Verweilzeit im Ofen wassergekühlt. Um die Proben möglichst schnell auf Raumtemperatur abzukühlen wird Druckluft (p = 7 bar) eingesetzt. Mit der ermittelten Zyklenanzahl kann eine Aussage über die Lebensdauer der Schicht für die Applikation auf Schaufeln für Flugzeugtriebwerke oder Gasturbinen für Kombi-Kraftwerke getroffen werden.

Technische Daten:

Parameter Wert [Einheit]
Maximale Temperatur

1.200 °C

Druckluftgekühlte Probe 7 bar
Schrittmotorgesteuerter Probenhalter
Wassergekühlter Probenhalter
Temperaturmessung von Probe und Ofen mittels Thermoelement Typ S